Projekt

Bahnhofplanung

Der Bahnhof Brig/Naters soll sich in den nächsten 10 Jahren zu einem offenen Eingangstor und einer gut organisierten Umsteigeplattform entwickeln.

Die Stadtgemeinde Brig-Glis, die Gemeinde Naters, Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn), PostAuto und die SBB haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Sie beruht auf dem neu erarbeiteten Rahmenplan, der die Grundlage für Grossbauprojekte schafft.

Details

Nach der Absage der SBB im Sommer 2011, die zwei Geleise für die MGBahn freizugeben, hatten die Geschäftsleitung und die Zentrumsgemeinden der Agglomeration Brig-Visp-Naters entschieden, gemeinsam mit dem Kanton, der SBB, der MGBahn und PostAuto eine Testplanung durchzuführen. Dabei wurde die neue Ausgangslage für den Bahnhof Brig/Naters geklärt und eine integrierte Lösung erarbeitet (Medienmitteilung vom 25.5.2012). Anhand der Resultate aus der Testplanung  haben die Projektpartner die Infrastrukturmassnahmen vertieft geklärt. Diese sollen in den nächsten 10 Jahren umgesetzt werden. Der Baubeginn wird im Jahr 2017 angestrebt. Um Vorschläge für die konkrete Neugestaltung des Bahnhofplatzes zu suchen, haben die Projektpartner Ende Oktober 2014 gemeinsam einen Wettbewerb ausgeschrieben (Medienmitteilung vom 31.10.2014).

Der anonyme Projektwettbewerb wurde in einem selektiven Verfahren durchgeführt. Im Rahmen eines vorgängigen Qualifikationsverfahrens wählte die 11-köpfige Jury aus 43 eingegangenen Bewerbungen zehn Teams. Jedes Team setzte sich aus einem Architekten, einem Landschaftsarchitekten und einem Tragwerksplaner zusammen und hatte drei Monate Zeit, um sein Projekt einzureichen. Unter dem Vorsitz des ETH-Professors Marc Angélil hat die Jury das Projekt „Linie“ eines internationalen Teams um den Tessiner Architekten Luigi Snozzi als Sieger aus dem Projektwettbewerb erkoren. Der emeritierte Professor der ETH Lausanne geniesst in der internationalen Architekturszene grössten Respekt. Die Jury beschreibt das Projekt in ihrem Bericht als elegant ausgemessen, leicht und doch robust, zeitlos und nicht modisch, sowohl durchlässig als auch lichtdurchflutet und schliesslich einfach aber dennoch vielschichtig. Auf zurückhaltende und dennoch klare Weise gehe das Verfasserteam auf die historisch gewachsenen Elemente im Bahnhof Brig/Naters ein (Medienmitteilung vom 8.6.2015). 

Mitte 2017 konnte eine weitere wichtige Projektphase abgeschlossen werden: Die Projektpartner haben das Vorprojekt des Teams um den Architekten Luigi Snozzi genehmigt (Medienmitteilung vom 30.6.2017). Damit liegt nun sowohl ein Zeitplan als auch eine Kostenkonkretisierung vor. Als nächste Projektschritte folgen die Erarbeitung des Bauprojekts und des Baueingabedossiers sowie das Plangenehmigungsverfahren durch das Bundesamt für Verkehr. Die Verantwortlichen rechnen mit der Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs Mitte 2024.